HOLM-CAFE, DAS BIOBROT, DE SCHWEIZER KAFFEEMASCINE UND MEHR SCHEIN ALS SEIN Süderholmstraße 15 in Schleswig

Veröffentlicht auf von essen-im-norden

K800_SANY0155.JPG

Das Holm-Cafe liegt, wie der Name schon sagt, direkt am Schleswiger Holm und ist somit der einzige Gastronomische Betrieb der direkten Blick auf den malerischen Holmfriedhof bietet. Das Cafe befindet sich in einem Eckhaus und bietet mehr Innenplätze als man auf den ersten Blick vermutet, auch besticht die detailreiche und schöne Inneneinrichtung, draußen stehen leider nur wenige Tische zu Verfügung. Das Holm-Cafe besticht durch selbstgebackene Kuchen und Torten die von ausgezeichneter Qualität und sehr lecker sind, sie werden stets frisch gebacken und sind allesamt hausgemacht.

K800_SANY0108.JPG

 Außer Kaffee und Kuchen kann man hier auch ein Biobrot mit Käse oder Schinken essen das noch mit reichlich Salatgurke und Tomaten dekoriert ist, allerdings halte ich den Preis von annähernd 6 Euro für 3 Scheiben Brot mit Käsescheiben aus der Packung für nicht gerechtfertigt, auch wage ich zu bezweifeln das die dazu gereichten Gurken- und Tomatenscheiben Bioqualität sind, dies steht auch nicht ausdrücklich auf der Karte, aber zu einem Biobrot will man sicherlich keine holländische Treibhaustomate essen. Am Sonntag kann man hier zwischen 10 und 12 Uhr Frühstücken.

Das Holm-Cafe bewirbt außerdem seine sagenhafte Schweizer Kaffeemaschine, es mag ja sein das gerade diese Maschine der Mercedes Benz unter den Kaffeemaschinen darstellt, ich jedoch war immer der Meinung das es Italienische Espressomaschinen sind die für die Zubereitung eines exzellenten Kaffees nötig sind, aber es kommt eben nicht nur auf die Maschine an sondern vielmehr auf die Kaffeesorte die man hineingibt. Der so hochgelobte Kaffee des Holm-Cafes erwies sich als sehr dünne Brühe, die keinen Genuss darstellte und kaum Aroma enthielt, die Crema auf dem Kaffee hätte wohl nicht einmal eine Feder getragen und alles in allem verdiente das Gebräu den Namen Kaffee nur ansatzweise.

2005 wurde das Cafe von der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ als „eines der besten Cafes in Deutschland“ empfohlen, womit auf der Internetseite des Cafes noch heute geworben wird, ob es diesen Titel heute noch verdient wage ich zu bezweifeln. Mein Fazit ist, das man nur durch eine für Schleswig einmalige Lage alleine nicht bestechen kann, außer von den Kuchen und Torten war ich von der Qualität der angebotenen Speisen und Getränke nicht sehr angetan, auch die Bedienung hätte sich mehr um ihre Gäste bemühen können. Das sehr hohe Preisniveau ist in meinen Augen nicht gerechtfertigt und ich glaube kaum das ich dieses Cafe noch einmal besuchen werde.

Veröffentlicht in SCHLESWIG

Kommentiere diesen Post